In den folgenden Neuigkeiten geht es um zwei Berufsgruppen der freiberuflichen Musikszene, denen ich meine Solidarität und Unterstützung ausdrücken möchte. Bitte teilt und postet diese Nachricht weiter, wenn es euch ebenso geht.

(1) Die Bundeskonferenz der Lehrbeauftragten an Musikhochschulen und die Initiative OrchesterlanD haben eine gemeinsame Kampagne gestartet, die auf eine deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Lehrbeauftragte an deutschen Musikhochschulen abzielt. Es wird gefordert, die derzeit übliche Praxis der Vergabe von Lehraufträgen, die einseitig durch einen Verwaltungsakt und in einem Rechtsverhältnis eigener Art geschieht, in privatrechtliche Arbeitsverträge umzuwandeln. Siehe dazu auch das Statement der BKLM zur Ethik und Würde der Arbeit der Lehrbeauftragten.

(2) Der Berliner Senat hat für freiberufliche Musikschullehrer an öffentlichen Musikschulen eine Honorarerhöhung um 40 Prozent beschlossen. Allerdings scheint die zuständige Senatsverwaltung die dafür notwendigen Mittel im nächsten Doppelhaushalt nicht rechtzeitig bereitzustellen. Das Bündnis Berliner Musikschullehrer und die Landeslehrervertretung der Berliner Musikschulen haben einen Protest gegen dieses nicht nachvollziehbare Versäumnis initiiert. Unterstützung ist dringend vonnöten.