Musik aus Stettin

Herzliche Grüße aus Stettin, wo ich heute ein famoses Symphoniekonzert in der gerade fünf Jahre alten Mieczysław-Karłowicz-Philharmonie erleben durfte. Dieser Ort ist ein akustischer und architektonischer Hochgenuss, und es ist mir fast unangenehm zu gestehen, dass ich zuvor niemals von ihm gehört habe. Soweit ich sehe (und es sich dabei nicht um meine eigene Ignoranz handelt), scheint die deutsche Fachpresse die Einweihung dieses Konzertsaals im Jahr 2014 nicht angemessen gewürdigt oder sie aufgrund der medienwirksamen Eröffnungen der Elbphilharmonie Hamburg und des Pierre Boulez Saals verdrängt zu haben. Liebe Berliner: Warum erwägt ihr nicht eine Tagesreise, um dieses nur 150 Kilometer entfernte Juwel kennenzulernen? Man bietet dort einen vielseitigen Konzertkalender mit durchdachten und niedrigschwelligen Musikvermittlungsangeboten, und Rune Bergmann tritt als ein inspirierender Chefdirigent in Erscheinung. Am besten gefällt mir jedoch der Umstand, dass dank einer Kooperation mit Stettiner Musikschulen während der Konzertpausen Schülerinnen und Schüler im oberen Foyer auftreten und die Gelegenheit erhalten, sich mit kurzen Stücken einem wohlwollenden und zahlreichen Publikum zu präsentieren – eine höchst gelungene Synergie aus Kulturpolitik und musikpädagogischer Initiative.

Eine Elfenbeinturmtagung in Freiburg

Es ist Zeit für einen kurzen Rückblick auf eine schöne Reise ins Breisgau, wo ich vom 10. bis 12. April 2019 am ersten Kongress des kürzlich gegründeten Forschungs- und Lehrzentrums Musik teilgenommen habe. Die Tagung fand in der Musikhochschule Freiburg statt und wurde gemeinsam mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg durchgeführt. Der Titel »Zwischen Elfenbeinturm und Employability« ließ einen Themenschwerpunkt auf den Karriereaussichten für Musiker_innen vermuten; die Veranstaltung erwies sich jedoch eher als Selbstpräsentation der interdisziplinären Arbeit an den beiden beteiligten Institutionen. Dies stellte einen Wert für sich dar, und ich war höchst beeindruckt von verschiedenen Vorträgen, Darbietungen und Unterrichtsdemonstrationen – allerdings wurden auch die begrenzte Perspektive und der Mangel an Impulsen von außerhalb deutlich. In meinen Augen leidet die derzeitige Situation der professionellen Musikausbildung in Deutschland an zwei gravierenden Fehlentwicklungen: (1) die extreme Schwierigkeit, von einem Anstellungsverhältnis oder einer freiberuflichen Tätigkeit als Musiker_in leben zu können, die zum Teil durch die Unfähigkeit (oder den Unwillen) der Musikhochschulen, ihre Absolventen in den Arbeitsmarkt zu integrieren, verursacht wird; und (2) sinkendes Ausbildungsniveau und stetig schwindende Aussichten für den einheimischen Nachwuchs, woraus ein mittlerweile absurd hoher Anteil ausländischer Studierender resultiert. Keines dieser Probleme wurde bei dem Freiburger Kongress thematisiert. Die nächste Veranstaltung dieser Art wird nicht ohne einen offenen Call for Contributions auskommen können, und ihr Themenspektrum sollte auch die Erforschung und Diskussion von Karrierewegen vor und nach der Hochschulausbildung einschließen.

Sei mein Genie!

Ich habe einige Zeilen über die fragwürdige Neigung im Musikjournalismus, Interpreten als ›Genies‹ und Dirigenten als ›Maestri‹ zu bezeichnen, verfasst. Nicht dass mich jemand nach meiner Meinung gefragt hätte, und es könnte sein, dass manche von euch diese Diskussion unerheblich finden – aber genau das hat mich bewogen, mein Unbehagen über diese Sachverhalte zum Ausdruck zu bringen. Der Text ist im VAN Magazin erschienen. Ich begrüße eure Gedanken und Kommentare dazu.

Verteidigung voraus

Liebe Wienerinnen und Wiener, es ist mir ein Vergnügen, die öffentliche Verteidigung meiner Doktorarbeit – einer musikwissenschaftlichen Studie zu den Klaviersonaten des russischen Komponisten Nikolaj Karlovič Metner – anzukündigen. Die Teilnahme wird eure Frühaufsteher-Qualitäten auf die Probe stellen; solltet ihr diese Herausforderung jedoch annehmen wollen, wäre ich hocherfreut, euch am kommenden Freitag, 5. April, um 9 Uhr im Sitzungssaal des Rektorats in der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien begrüßen zu dürfen. Die Präsentation schließt ein 20minütiges Referat sowie eine 40minütige Disputation mit der Doktoratskommission ein.

Ein zweisprachiges Abstract der Dissertation findet ihr an diesem Ort.
Hier gibt es weitere Informationen über meine Forschung zu Metners Musik.