Tierportraits auf Welttournee

Ich freue mich sehr, dass meine Suite Zoologischer Garten für Instrumentalduo nach Aufführungen in Deutschland, Italien, der Schweiz, den Niederlanden, den Vereinigten Staaten, Mexiko und Südkorea demnächst auch im neuseeländischen Lower Hutt gespielt werden wird. Die Stücke stehen im Mai 2018 auf dem Programm eines Konzerts des Toru Trio im Rahmen der Reihe Chamber Music Hutt Valley. Herzlichen Dank schon jetzt an die beiden Interpretinnen, die Flötistin Karen Batten und die Bratschistin Sophia Acheson, und ebenfalls an Ingrid Bauer, die den Kontakt hergestellt hat! Ich hätte nicht gedacht, dass diese kapriziösen Miniaturen einmal zu meiner meistaufgeführten Komposition avancieren würden.

Ein delikates Vorsingen

Ich bin von meiner Alma mater eingeladen worden, mich im Rahmen des Berufungsverfahrens für eine Musiktheorie-Professur vorzustellen. Dies kommt, nach meinem nicht gerade ungetrübten Rückzug von dieser Institution im vergangenen Sommer, durchaus überraschend. Selbstverständlich nehme ich die Herausforderung an und werde mir ein hübsches Lehrpröbchen ausdenken, um mich nach Möglichkeit unvergesslich zu machen. Mal sehen, wie es läuft … Übrigens ist diese Ankündigung keineswegs ein datenschutzrechliches Problem, da die Fakultätsleitung die Namen aller für diese Stelle eingeladenen Kandidat_innen öffentlich am Schwarzen Brett ausgehängt hat. Allen meinen Mitbewerber_innen wünsche ich viel Glück – mögen sie entsprechend ihrer individuellen Ambitionen und Maßstäbe und unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Ethnie, sozialen Zugehörigkeit oder Herkunft erfolgreich sein.

Konzepte musikalischer Nachwuchsförderung

Am vergangenen Dienstag habe ich an einer von Wolfgang Lessing an der Hochschule für Musik Dresden organisierten Podiumsdiskussion teilgenommen. Die Veranstaltung fand im Rahmen eines neu gegründeten Netzwerks zur Untersuchung von Konzepten und strukturellen Problemen der musikalischen Nachwuchsförderung in Deutschland statt. Es war ein vielseitiger und inspirierender Austausch mit Teilnehmer_innen aus verschiedenen Musikausbildungsstätten in Sachsen und Berlin. Mein Kollege Helge Harding und ich haben unsere Ideen für einen Paradigmenwechsel in der professionellen Musikausbildung präsentiert. Auch weitere heikle Themen kamen zur Sprache: etwa wurden Reformideen zu Studiencurricula und Bewertungssystemen für musikalische Leistungen diskutiert. Das künftige Engagement des Netzwerks wird sich darauf richten müssen, die Ideen zu bündeln und in den öffentlichen Raum zu tragen, um Politik und Verwaltungsorgane zu erreichen.

Und wieder heult Metners Nachtwind

An den ausgesuchten Kreis von Menschen, die meine absonderliche Vorliebe für üppig-expansive russische Klavierliteratur teilen, richtet sich die folgende Ankündigung: Ich werde meinen Vortrag über Nikolai Metners e-Moll-Klaviersonate ›Nachtwind‹ op. 25 Nr. 2 noch einmal halten, und zwar im Rahmen der 17. Jahrestagung der Gesellschaft für Musiktheorie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz am 17. November, 13:30 Uhr, im Palais Meran. Meine analytischen Einsichten werden ergänzt durch eine Untersuchung der poetischen und intertextuellen Hermeneutik dieses Werkes. Über eure Gesellschaft würde ich mich sehr freuen!