Apt Description, Vague Strategies
Apt Description, Vague Strategies

Apt Description, Vague Strategies

There is a recent article by Christian Höppner, chairman of Deutscher Kulturrat and Deutscher Tonkünstlerverband and general secretary of Deutscher Musikrat, providing a brief analysis of the state of freelance musicianship in Germany and its many structural problems—the first and foremost of which is the precarious income level of the protagonists. The article was published in the journal Kulturpolitische Mitteilungen and is available here in full text.

Höppner sketches some very general approaches to facing the current challenges, but he remains vague in offering specific recommendations for action. In particular, it is unclear how to achieve higher social recognition for working in the cultural sector, and how to avert the general danger of de-professionalisation as delineated by the author. Furthermore, Höppner claims that access to the Künstlersozialkasse should be facilitated and that the category of unemployment needs to be redefined with regard to freelance musicians, but these steps require political initiatives that are yet to be launched. The by far most important desideratum seems to be a general fee scale for freelance musicians and educators, which Höppner acknowledges but doesn’t elaborate on how to establish and enforce new regularia, and how to ensure that these cannot be evaded by both customers and contractors (which is a serious issue with the existing recommendations of minimum fees). In sum, the article provides little more than a problem description, while strategies and possible solutions remain to be found.

2 Comments

  1. Anja Schlenker-Rapke

    Die geforderten Honorarstandards gibt es seit 2017 vom TKV Baden-Württemberg . Sie werden fortlaufend aktualisiert und auch 2022 an die Inflationsrate angenähert, sie basieren auf den Empfehlungen von ver.di und der DOV, welche jetzt schon wieder die Mindesthonorarsätze für freie Orchesteraushilfen angepasst hat. Das Umgehen der Honoraruntergrenzen liegt auch an den MusikerInnen selbst. In B-W spielt niemand unter diesen Honoraren. Die HfM Detmold hat im Januar in Kooperation mit der DOV (Hr.Olshausen ) und dem TKV BW (Anja Schlenker-Rapke) ein Online Seminar durchgeführt, das von Studierenden der ganzen Bundesrepublik frequentiert und dankbar angenommen wurde. Einfach tun, statt immer nur meckern!

    1. Liebe Frau Schlenker-Rapke, danke für Ihren Kommentar! Die Sätze der DOV sind, auch in der kürzlich veröffentlichten Fassung, zu niedrig, da sie die betrieblichen Kosten von Soloselbständigen und den erheblichen Anteil nicht vergüteter Arbeit, der von den meisten Künster*innen geleistet wird, nicht berücksichtigen.
      Mich würde interessieren, wie Sie in Baden-Württemberg gewährleisten, dass die bestehenden Vergütungsrichtlinien nicht unterboten werden. Können Sie das tatsächlich garantieren? Was passiert, wenn Sie Kenntnis von Fällen erhalten, wo Honorare oder Projektförderungen deutlich unterhalb der Empfehlungen gezahlt werden?

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.