Liebe Leute, ich muss etwas klarstellen. Offenbar sind Gerüchte im Umlauf, dass ich meine Lehrtätigkeit an der Universität der Künste Berlin aus anderen Gründen aufgegeben habe, als ich im Juli 2017 bekanntgab. Einige Personen scheinen mir taktisches Kalkül zu unterstellen: Indem ich die Universität verlassen hätte, würde ich einer in Kürze bevorstehenden Berufung zum Professor Vorschub leisten, weil ich dann angeblich kein »Hauskandidat« sei. Diese Geschichte, die der UdK Berlin und mir Nepotismus unterstellt, kursiert derzeit in der Musiktheorie-Szene an deutschen Musikhochschulen, und ich fühle mich deshalb zu einer kurzen Stellungnahme veranlasst.

Lasst es mich so formulieren: Das ist ein gewaltiger Blödsinn. Weder wurde mir irgendeine Position an der Fakultät Musik der UdK Berlin angeboten, noch habe ich mich für eine Stelle beworben mit höheren als den üblichen Erwartungen, für eine Besetzung berücksichtigt zu werden. Der Verdacht ist auch aus dem Grund absurd, dass die genannte Institution erst kürzlich einen langjährigen festen Mitarbeiter auf eine Professur berufen hat, ohne dass es Schwierigkeiten gab. Was mich selbst betrifft, so kann ich euch versichern, dass ich die Universität ohne die Aussicht oder auch nur Spekulation auf eine nachfolgende Anstellung verlassen habe. Zu dem Zeitpunkt, als ich die Entscheidung traf, die UdK Berlin zu verlassen, hatte ich keinerlei Kenntnisse über bevorstehende Ausschreibungen von Professuren an diesem Hause. Dies ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit.